General - Vereinsversammlung am 03.03.2020

Weiterführung oder Auflösung der Foodcoop ?

Zusammenfassung :
Trotz intensiver Suche konnte bis dato kein neues Vereinslokal, das für den Verein über längere Zeit leistbar ist, gefunden werden. Im Zuge der Diskussion, ob es dafür steht, für diese kurze Zeit den enormen Aufwand einer Übersiedlung bzw. Adaptierung eines neuen Vereinslokals voranzutreiben, wurden auch andere Problematiken angesprochen.

Frau Haidinger, die mit Herzblut und Engagement einen Großteil der Vereinsarbeitet leistet, sprach
die fehlende Unterstützung durch andere Mitglieder an. Besorgnis bereitet ihr, dass die Akzeptanz und Bestellfreudigkeit der Mitglieder nicht gegeben ist. Im Durchschnitt bestellen nur 6-8  Personen. Dieser hohe zeitliche Aufwand steht ihres Erachtens nicht dafür.
Es steht nun zur Diskussion ob jemand als Organisator weiter machen möchte ?

Frau Bayer schrieb folgend Stellungnahme per Mail am 23.1.2020:
Liebe Mitglieder und Interessierte am "Querfeldein"
 
Wie bei unserem Beisammensein beim Kogler zu hören war, plant Obmann Franz Brunader, den Verein aufzulösen.  Nur ganz so einfach geht das nicht!
Drei Vereinsstellen müßten neu besetzt werden :
   -  Obmann (Obfrau)
   -   Kassier
   -   Ladendienst, Lieferantenbetreuung
Da wir ermitteln konnten, daß viele von uns am Weiterbestand interessiert sind, bedarf es unserer Zusammenarbeit und Hilfe.  Das heißt, das z.B. Ladendienst und Lieferantenbetreuung einvernehmlich aufgeteilt und geregelt sein muß, um eine Überlastung zu vermeiden. 
 
BITTE UM RÜCKMELDUNGEN
 
Sollten diese nicht erfolgen, mußte eine Generalversammlung laut Vereinsrecht einberufen werden, um mit Zweidrittel-Mehrheit über die Vereinszukunft zu entscheiden.
 
Franz Brunader hat mir die Einschulung der neuen Helfer zugesichert.
 
                                  WOIMA, oda woima net?????????
 
in der Hoffnung auf Ersteres
 
Mit lieben Gruß
 
                                  Anne Catherine Bayer

Bitte um Rückmeldung an Frau Bayer  07684 20399  G.AC.Bayer@gmx.at  oder
mich Franz Brunader 0650 244 5555  Brunader09@gmail.com.


Protokoll FoodCoop Sitzung
Datum: 21.1.2020
Uhrzeit: 19.00 - ca. 22.00 Uhr
Anwesende:  Franz Brunader, Christine Haidinger, Fam. Gierbl, Andreas Badinger, Lenzenweger, Werner Zachl, Sabine Grabner, Franziska Spielberger, Sabine Grafinger, Helga Grafinger, Monika Schimpl, Renate Gatterbauer, Ulrike Schuller, Gerti Winklhofer, Christa Karigel, Carmen Bertl, Anne Catherine Bayer

Thema Raumsuche:
Mit 31.3. Auszug aus Gemeindeamt
Verschiedene potentielle neue Räume:
 Raum mit Renovierungsbedarf (Durchlauferhitzer, Wände…), etwas außerhalb Zentrum
Schlecker leerstehend: Betriebskosten unbekannt, Miete € 200.--, leistbar für 1 Jahr
Weitere Raum um € 270.--, gegenüber Hauptschule.
Raum Zeininger: wurde noch nicht gefragt. Sehr großer Raum.
Lochner: wurde bereits gefragt. Ist unsicher. Weitere Auskunft gibt es nächste Woche.
Raum, wo Six (?) Versicherung drinnen war → wurde noch nicht gefragt
Wenn Mitgliederstand gleichbleibend ist, wäre eine Miete von € 250.—leistbar für ein Jahr. Beispiel: Mitgliedsbeiträge 150€, Lieferantennachlass 10 % → monatliche Differenz von € 90.-- welche noch zu zahlen wäre aus dem Ersparten

Thema Ladendienst:
Bei 38 Mitglieder machen durchschnittlich 5 Personen Ladendienst
Evtl. Ladendienstaufgaben verändern→ kein Anpassen der individuellen Bestellungen (Gewichte)?
Tablet als mögliche Hürde → Computer soll organisiert werden
Auch teilweise einmalig im Monat Ladendienst zu haben, sei zu wenig, um Routine zu entwickeln
Evtl. bestellen mehr Mitglieder, wenn sie mehr Ladendienst machen, weil sie mehr Bezug entwickeln
Ladendienst soll zugeteilt werden
Thema Mitglieder – weiteres Vereinsbestehen:
Aufwand bei durchschnittlich 5-6 bestellenden Personen zu hoch
Appell an die Mitglieder von Christine H. – ist es sinnvoll über neuen Raum zu suchen?  (Aufwand besonders für einzelne Personen wird aufgezählt)
evtl. neu organisieren im Sinne von kleineren Gemeinschaften, die einkaufen und sich zusammenreden
Problem dieser Foodcoop ist möglicherweise, dass wir am Land sind im Gegensatz zur Stadt → somit viel Angebot außerhalb von Foodcoop
Die Frage, ob sich die Bestellhäufigkeit ändern wird, nachdem diese in den 4 Jahren durchschnittlich gleich war
Vereinscharakter wird betont
Abstimmung, ob mit Foodcoop weitergemacht werden soll, soll stattfinden
Bevor wird besprochen, welche Aufgaben von der Kerngruppe an die Menge abgegeben werden könnte
Lieferanten- und Produktsuche kann nicht von mehreren Personen gleichzeitig gemacht werden, sondern von Arbeitsgruppe oder einzelner Person, damit Überblick gewahrt wird
Arbeitsgruppen sollen gestaltet werden
Erneute Frage an Kernmitglieder (Franz, Christine, Sabine), ob sie so weitermachen würden, darauf kommt ein klares Nein. Keine Einwände von den restlichen Mitgliedern, ausgenommen Anne Catherine, jedoch auch ihrerseits kein Angebot, diese Aufgaben zu übernehmen
Schließlich kommt Entschluss, dass Foodcoop aufgelöst bzw. auf Eis gelegt werden soll.

Weiteres Prozedere:
Verein „ruhend legen“ möglich? Ausstattung vorerst lagern?
Bis Ende Dezember 2019 Mitgliedsbeitrag abgebucht wie gehabt, für Jänner bis März wird Mitgliedsbeitrag wieder zurückgezahlt
Restgeld soll vorerst liegen bleiben → siehe Vereinsregelungen nachgeschaut werden, ob das so funktioniert
Franz fragt bei BH an
Rein aus Interesse wird bzgl. Gut Oberhofen nochmal nachgefragt
Homepage läuft für dieses Jahr 2020 sicher weiter. Hängt mit Verein Riaderei zusammen, dieser sollte sie nächstes Jahr zur Gänze übernehmen.
Forcieren, dass Lagerware noch ausverkauft wird

Allgemein zur Info :
Weiters können natürlich bei den Lieferanten, direkt und selbst, die Wahre bezogen werden.
Informationen sind weiter auf der Hompage zugängig.


Liebe Grüsse
Franz Brunader
 


Geändert am 16.02.2020 19:58

Weitere Beiträge